Was tut man an seinem 27. Geburtstag? Richtig, einen Halbmarathon laufen!

Halbmarathon

Die letzten Wochen war es ganz schön still auf meinem Blog. Aber ich erzähle euch was ich getrieben habe.

Am 12. April wurde ich 27 Jahre alt. Da zufälligerweise am selben Tag der Vienna City Marathon stattgefunden hat kam die irrwitzige Idee „Hey ich lauf beim Halbmarathon mit!“. Kaum hatte ich diese Worte ausgesprochen war mein Mann (ein Läufer aus Leidenschaft) Feuer und Flamme für diese Idee und es gab keinen Weg zurück. Heilig’s Blechle eine Halbmarathonstrecke ist 21,0975 Kilometer lang!!

Natürlich habe ich viel zu spät mit dem Training begonnen, aber 6 Wochen haben gereicht! Nach zwei Wochen rumgejogge hatte mich der Ehrgeiz gepackt und ich bin es richtig angegangen. Einmal mehr als 5 km zu laufen war für mich unvorstellbar, aber ich sag‘ euch eins: Es geht!

Ich bin ca. 2 bis 3 mal in der Woche laufen gewesen und habe 10- 20 km in der Woche gemacht. Und ja manchmal auch um 6 Uhr in der früh, irgendwie musste ich das Laufen in den Alltag integrieren. Der größte Motivator war schlussendlich wirklich der Halbmarathon selbst, denn ich wollte einfach nicht bei der Hälfte aufgeben.

Am Tag des Halbmarathons war ich so im Wettkampfmodus, dass ich meinen Geburtstag total vergessen hatte. Das Wetter war super die Stimmung war klasse und es war das beste Geburtstagsgeschenk! Wen ich noch ganz besonders erwähnen möchte ist mein Mann Patrick. Es war so nett und ist mit mir (in meinem Tempo) den Halbmarathon gelaufen, er hat mich bei den letzten 3 Kilometern motiviert weiter zu laufen und mit ihm hat es einfach viel mehr Spaß gemacht! Ich danke Dir!

Definitiv nächstes Jahr wieder!

Alles Liebe, Marta.

Ps.: Mir haben einen Tag nach dem Lauf die Beine immer noch geschmerzt! 😀